Pieninen - Kronenberge

Szczawnica - Dunajec - Sokolica-Drei Kronen (Pieninen Gebirge) - Kroscienko

Die Tour wurde Anfang September 2011 durchgeführt. Auch diese Tour ist anstrengend, aber gut begehbar. An manchen Stellen muss man ein wenig kraxeln, aber die Trittstellen sind gut sichtbar. Der größte Teil des Weges ist durch Geländer abgesichert. Man erhält unterschiedliche Eindrücke und Weitblicke.

Startpunkt dieser Tour ist der Ferienort Szczawnica in "Kleinpolen" (480m ü. NN) (Infos über Szczawnica). Szczawnica ist ein bekannter Kurort mit Mineralquellen und Skigebiet und liegt an der Grenze zur Slowakei. Mit englischen Sprachkenntnissen kommt man gut zurecht. Einige Einheimische sprechen auch ein wenig Deutsch. Hier hat sich viel getan. Fast alle Häuser sind modernisiert worden. Die Uferpromenade ist optimal in Schuss. Das Wetter ist optimal. Wunderbares Spätsommerwetter. Keine Wolke am Himmel. Ziel sind die Drei Kronen, die im ersten internationalen Landschaftspark Europas liegen.

  

08:45 Uhr

Los geht's. Ich bin mit zwei Kumpel unterwegs. Von der Ortsmitte geht man am Bach Grajcarek abwärts bis zur Mündung. Am Weg entlang befinden sich Liftanlagen, wunderbare kleine Restaurants und Kioske. Also alles was man als Tourist so braucht. Viele Einheimische und Touristen sonnen sich auf einen der vielen Sitzbänke, oder auf der Uferwiese.

  

09:15 Uhr

Die Mündung ist erreicht. Nun links halten und den Fluss Dunajec (Infos zum Dunajec) ein wenig hinauf. Bis hierhin ist alles Touristisch aufgebaut. Hier landen auch die Holzflöße, der zwei stündigen Fahrt durch die gewundenen Schluchten des Pienien Gebirge.

09:30 Uhr

Nach 15 Minuten erreicht man die Fähre, die uns auf die gegenüberliegende Seite bringt. Hier beginnt die eigentliche Wanderung. Von hier aus wird es deutlich ruhiger und landschaftlich wilder. Die Überfahrt dauert ca. 2 Minuten. Pro Person kostet das vier Zloty (ca. 1 EUR).

  

Nun geht es durch einen schönen Wald in Serpentinenartigen Wegen steil bergauf. Ab und an lichtet sich der Wald und gibt schöne Blicke auf die Umgebung frei. Man kommt dabei ganz schön ins Schwitzen. Kurz vor dem ersten Etappenziel ist eine kleine Unterkunft. Hier zahlt man Wegzoll. Sechs Zloty (1,5 EUR) sind fällig. Noch 5 Minuten, dann sind wir am ersten Aussichtspunkt. Der Weg wird felsig.

10:15 Uhr

Oben angekommen auf dem Sokolica (ca. 600m ü. NN), hat man eine wunderbare Übersicht über die Umgebung und blickt steil nach unten auf die Schlucht, in der der Fluss Dunajec ruhig seine Bahnen zieht. Erst mal eine Pause und genießen. Genau hier befindet sich ein polnisches Nationalheiligtum. Eine kleine verkrüppelte Kiefer. Jeder Wanderer will sie mal sehen. 

  

  

Es geht weiter. Nun geht's den Weg wieder 5 Minuten zurück und laufen dann den Hauptweg weiter. Es geht nun immer ein Stückchen bergab, dann wieder etwas mehr nach oben. Mal auf felsigen Untergrund, mal auf Waldboden, mal auf Kieswegen. Es gibt bei den felsigen Stücken manchmal doch ein paar steile Abschnitte, aber man kann sich gut an den Geländern hochziehen. Eine ganze Zeit lang, läuft man am Grat entlang. Man kommt immer wieder an schönen Aussichtplätzen raus.

  

11:45 Uhr

Wie aus dem Nichts, erscheint plötzlich eine ältere Dame an einer Wanderkreuzung, die Getränke, Käse und kleine Snacks verkauft. Das kommt uns gelegen und wir rasten ein wenig, während wir versuchten heraus zu finden, wie die alte Dame wohl bis hierhin mit Ihren Waren kommt. Das ein Auto, oder sonstige Gefährte hierhin kommen, scheint unmöglich. Sie scheint tatsächlich jeden Tag bis hierhin zu laufen. Leider sind unsere Polnisch Kenntnisse begrenzt. So das wir sie nicht fragen.

  

Weiter geht es zum zweiten Teil der Tour.

 

 

 

Kategorie: