Sauerland Waldroute - Arnsberg

Von Arnsberg nach Breitenbruch

Bisher gelaufen: 56km; 14h 20 Min

Minute 0 (860)

Los geht es bei km 56, von der Straße Altes Feld, an den Ruhrwiesen. Linker Hand befindet sich das Berufsbildungszentrum und rechts ein Fußballfeld, wo man auch gut parken kann.

Die Straße wird überquert, dann eine Bahnlinie überschritten und eine Minute später überquert man über eine Brücke die Ruhr. Die Symbole sind hier überall zu sehen (W, X8). Die Ruhr führt nicht ganz so viel Wasser, dem entsprechend sieht es momentan ein bisschen wild aus. Direkt nach der Brücke geht es wieder in ein Waldstück, zunächst den Berg nach oben, dann weitestgehend Waagerecht. Dieses Waldstück wird primär von Joggern, Fahrradfahrern und Spaziergängern benutzt.

Startpunkt Ruhrwiesen Arnsberg  Ruhrbrücke Arnsberg

Stadtwald von Arnsberg  Grosser Baum am Ende des Stadtwaldes von Arnsberg

Minute 15 (875)

Ein knarziger Baum steht am Ende des Weges. Hier laufen ein paar Wege zusammen. Man muss nun rechter Hand den breiteren Weg hinauf und steht dann vor dem Ehmsendenkmal (Infos). Dies wird gerade renoviert und ist nicht zu betreten. Schade, hier gibt es ein Geheimnis, dass es zu ergründen gilt (siehe Infos). Von hier aus, hat man aber einen sehr guten Blick über Alt- und Neustadt. Vom Denkmal geht der Weg nun etwas Bergab, linker Hand befindet sich ein Schulgelände und direkt Voraus befindet sich ein Seniorenwohnheim, wo gerade eine Modenschau stattfindet. Hier beginnt die Klosterstraße. Der Name ist Programm. Hier beginnt die Altstadt, bzw. das Klostergelände mit angeschlossener Propsteikirche. Weitere drei Minuten später erreicht man den "alten" Neumarkt. Die Häuser sind hier schön restauriert.

Blick auf Arnsberg  Kloster von Arnsberg

Neumarkt in Arnsberg  Neumarkt

Minute 25 (885)

Vom Neumarkt aus sieht man die Verkehrsberuhigte Ladenstraße der Altstadt. Nicht zu übersehen ist der Turm (alter Markt). Die Altstadt ist durchaus sehenswert, rechts und links sind kleine Bars, Cafes, Eisdielen und Gaststätten, die zum Verweilen einladen. Der Weg ist klar, aber es sind keine W Symbole zu sehen, nur ab und an Symbole von anderen Wanderwegen. Vielleicht sieht man sie im Gewirr der Werbung aber auch nicht. Man geht durch den Turm durch, der Weg ist leicht ansteigend. Hier ist nun ein W. Allerdings das Zuführungs W und nicht das W vom Hauptweg. Ob man doch falsch ist? Ich weiß, ich muss Richtung Schlossruine und tatsächlich endlich wieder ein korrektes W. Plötzlich sieht man das Alte Schloss als Miniatur Ausgabe. Jetzt stimmt etwas nicht. Laut Karte muss ich linker Hand bleiben, also am Schloss vorbei gehen. Ein Symbol ist nicht zu entdecken. Ich gehe nach rechts und ein paar Meter weiter ist dann ein Symbol zu sehen, dass sich hinter einem Verkehrsschild versteckt. Also doch den Berg Richtung Schloss rauf. Macht ja auch Sinn. Man durchquert die Ruinen. Vom hinteren Teil des Schlosses ist kaum noch was da und ist mittlerweile Parkähnlich. Hochzeitspaare stehen hier um sich fotografieren zu lassen. Man hat eine schöne Rundumsicht. Der Weg führt wieder ein wenig Bergab und mündet wieder auf dem Schlossweg, der seitlich am Schloss vorbei führt.

Alter Markt von Arnsberg  Schlossmodell von Arnsberg

Schlossruine von Arnsberg  Blick von Schlossruine

Minute 45 (905)

Am Ende des Schlossweges teilt sich der Weg. Hier befindet sich eine kleine Andachtskapelle. Es geht nun den Weg weiter Bergab (Im Schmiestal). Direkt in einer scharfen Linkskurve geht es geradeaus eine Steintreppe in ein Wohngebiet hoch. Ein paar Straßen und Abzweigungen sind nun zu nehmen (Milanweg, Dohlenweg). Die Symbole sind aber überall vorhanden und gut zu sehen. Am Ende des Dohlenweges verlässt man nun das Wohngebiet und überquert drei Minuten später eine kleine Brücke. Hier befindet sich auch die Autobahnzufahrt. Von hier geht es links (W, N, O), zunächst an Wiesen vorbei, wieder in den Wald. Hier herrscht ein bisschen Hinterhofatmosphäre. Graffitis, ein, zwei Häuser am Wegesrand, ein kleiner wütender Hund, der verzweifelt versucht durch den Zaun zu kommen und dann mein Erschrecken, als ich erkennen muss, dass der Hund die Latte des Zauns schon fast durchgebogen hat und nur noch ein Stückchen fehlt, bis er genügend Platz hat.

Im Schmiestal Arnsberg  Wohngebiet Arnsberg

Dohlenweg Arnsberg  Autobahnzubringer Arnsberg

Minute 75 (935)

Es wird deutlich Geräuschvoller. Die Autobahnbrücke der A46 wird unterquert, direkt in den Wald hinein. Die Geräusche werden mich noch einige Zeit begleiten. Direkt hinter Brücke beginnen einige Wanderwege.  Auf dem nächsten Streckenabschnitt kreuzen nun von links und rechts immer mal andere Wanderwege. Das Symbol ist aber immer gut zu sehen und ab und an sind auch größere Wegweiser mit km Angaben zu sehen. Der Wald ist unspektakulär, bietet nichts Besonderes und keine Aussichten. Rechter Hand befindet sich der Herrenwiesenbach, der ab und an zu kleinen Teichen gestaut ist. Hier wird gerade viel geholzt. Überall liegen kleine und größere Äste kreuz und quer. Der Weg ist leicht ansteigend und führt Richtung Hülsberg. Bei km 64,6 erreiche ich meinen Zielpunkt, die Kreisstraße 8 (Wannestraße), kurz vor Breitenbruch.

Wegweiser nach Breitenbruch  Autobahnbrücke A46

Waldweg Richtung Totholz  Kurz vor der Kreisstraße 8

Minute 125 (985)

Die Kreisstraße ist erreicht. Der Weg von den Ruhrwiesen durch die Altstadt von Arnsberg ist schön, dann merkt man das deutliche Bemühen der Planer, die Wanderer nun zur Möhne zu führen. Ich fand den Weg zwischen Altstadt und der Kreisstraße (kurz vor Breitenbruch) ehr langweilig. Vielleicht wäre ein Weg von Arnsberg zurm Jagdschloss Sankt Meinolf besser gewesen.

Schwierigkeitsgrad: Mittelleicht
Strecke: 8,6 km
Dauer: 2h 5 Min

Gesamtstrecke: 64,6 km
Gesamtdauer: 16h 25 Min

Kategorie: 
Video: