Von Olsberg nach Föckinghausen

Von Olsberg nach Föckinghausen

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern.

Bisher gelaufen: 209,1 Km, 56h 30 Min

Minute 0 (3390)

Es soll die vorletzte Etappe sein. Was ich an meinen Startpunkt, das Tor zum Sauerland oberhalb von Olsberg auf dem Rücken des Langen Berges, noch nicht weiß, es wird auch eine der härtesten Etappen sein. Erstmal geht es schön waagerecht auf dem Rücken des Langen Berges entlang. Das Wetter ist schön, rechts und links hat man tolle Sichten. Ab und an taucht auch eine kleine Infotafel auf und Einrichtungen, wie z.B. das obligatorische Waldtelefon, dass man wohl inzwischen überall findet. Dann taucht ein Hochsitz auf. Den Namen hat er eigentlich nicht verdient. Ich schätze mal, dass man so 80 cm hoch gehen kann. Mehr Sichtweite bringt das nicht. Was das wohl gekostet hat? In der Ferne sieht man die Bruchhausener Steine recht gut.

Olsberger Berg Höhenrücken Sauerland Waldroute Aussichtsplattform Olsberger Berg Sauerland Waldroute

Es macht Spaß hier lang zu laufen. Eine ältere Dame läuft plötzlich parallel zu mir. Ebenfalls mit den Waldroutenbuch in der Hand. Wir quatschen ein wenig über den Weg. Sie geht in mehrere Tage am Stück durch und übernachtet heute in Olsberg. Insektenhotel und Baumratespiele sind die nächsten Attraktionen. Es wiederholt sich mittlerweile alles. Ich halte nicht mehr an und laufe den Bergrücken weiter lang. Dann geht es kurz vor einem Sendemast noch einmal kurz nach oben in einen dichten Tannenwald. Und wieder hinab. Bigge-Olsberg liegt nun in voller Pracht vor mir. Rechter Hand sehe ich bereits in der Ferne mein Ziel auf dem Föckinghauser Berg. Bis dahin liegt aber noch ein langer Weg vor mir.

 

 

Es geht etwas kurvig den Berg weiter hinunter. Ein Kreuz steht am Wegesrand und wenn man eins auf den ganzen Kilometern gelernt hat, dass die Wälder voller Kreuze und Insektenhotels sind. Nach ein paar Minuten verlässt man den breiten Weg nach rechts, geht nun etwas steiler einen Trampelpfad hinunter und erreicht ein paar Minuten später wieder einen breiteren Forstweg. Diesen folgt man nach rechts, der Bergflanke folgend. Der Weg teilt sich plötzlich. Das W Schild hängt am Baum und weißt nach links, nun wieder abwärts und wieder auf einen schönen Trampelpfad. Nun wird es lauter. Eine kleine Veranstaltungshalle und eine Menge Leute die gerade feiern. Flugs daran vorbei. Den nun asphaltierten Weg folgt man nach links. Noch ein kleines Stück den Berg hinab, flankiert durch Eisenbahnschienen, erreicht man die Ruhr und dahinter das Dorf, dass meinen Namen trägt. Über einen kleinen Bahnübergang geht es zur Hauptstraße, der man nun bis zur Dorfgrenze folgt. Da ist es also, das Dorf Bigge. Links liegt Schloss Schellenstein, der Weg führt mich jedoch nach rechts in eine kleine Neubau Siedlung.

Kreuz im Hagen Olsberg Sauerland Waldroute Trampelpfad nach Bigge Sauerland Waldroute

Ruhr bei Bigge Sauerland Waldroute Bahnübergang Bigge Olsberg Sauerland Waldroute

Der Weg zieht nun gut nach oben und kurze Zeit später muss ich vom Fahrweg nach rechts in den Wald hinein. Wieder ein schöner Trampelpfad, der mich jedoch ordentlich ins Schwitzen bringt. Dann trifft der Weg auf G2, ein nun waagerecht gehender Weg, der sich einmal um den Loserberg zieht. Rechter Hand befindet sich der Wald, linker Hand Felder und Wiesen. Etwas unterhalb liegt das Dorf Gevelinghausen. In rascher Folge sehe ich hier nun Hasen, Rehe und einen Fuchs über die Wiese jagen. Hier muss es also sein, der Ort wo sich Fuchs und Gans gute Nacht sagen. Es folgt eine Apfelbaumallee. Gerne erinnere ich mich an die Apfelbaumallee am Römerkastell auf der Nordroute zurück. Noch sind aber keine Äpfel hier zu pflücken. Laut Karte müsste ich nun direkt an ein Heimatmuseum vorbei gehen. Doch der Eintrag täuscht. Das Museumshaus kann ich zwar sehen, liegt aber etwas abseits meines Weges. Kurz überlege ich, ob ich mir das Museum anschauen soll, aber in Anbetracht der noch sehr langen Strecke, lasse ich es doch bleiben. Hier verlasse ich G2 und gehe nun den Berg wieder hinab über den Weg 06.

Pfad zum Loserberg hinauf - Bigge- Sauerland Waldroute Entlang des Loser Berges Gevelinghausen Sauerland Waldroute

Ich gelange zur Schutzhütte am Stenberg und stehe nun an der Kreisstraße K15 und dahinterliegend der Bach Elpe. Straße und Bach werden kurz überquert und weiter geht es nach rechts, direkt den Bach folgend, einen schönen Pfad entlang (Weg 04). Ich erreiche die Ortsgrenze von Ostwig. Bevor ich aber ins Dorf gelange, geht der Weg nun nach links weg, den Berg hinauf uns befinde mich kurze Zeit später am Friedhof. Und weiter geht es den nun asphaltierten Weg hinauf, zur Bergkuppe auf dem sich ein Neubaugebiet befindet. Oben angekommen, hat meinen einen guten Blick über Ostwig, Bestwig und der sich auf der Gegenüberliegenden Seite befindlichen Baustelle für die Verlängerung der A46. Was ich jetzt noch nicht weiß ist, dass mir genau diese Bauarbeiten noch eine Menge Kopfschmerzen bereiten werden.

Schutzhütte Ostwig Sauerland Waldroute Entlang des Baches nach Ostwig Sauerland Waldroute

Friedhof Ostwig Sauerland Waldroute Ostwig Siedlung Sauerland Waldroute

Ich erreiche den Park des Berufskolleg Bergkloster Bestwig, der leider eingezäunt ist, aber ein Tor besitzt. Daran befestigt das W Zeichen. Ich drücke die Klinke und ... die Tür ist verschlossen. Einen Moment bin ich verwirrt, sehe dann aber links einen fast zugewachsenen Trampelpfad, der links und rechts durch Schutt flankiert wird. Es kann nur da weitergehen. Kurze Zeit später stehe ich mitten in einer Baustelle. Hier wird eine Straße gebaut. Kein W zu sehen. Ich laufe den Baustellenweg ein wenig hinunter und erreiche die Straße „Am Bähnchen“. Und ich sehe wieder ein W. Hurra. Der Straße nun bis zum Ende gefolgt, die Hauptstraße überquert und den Schildern Richtung Bahnhof gefolgt. Am Bahnhof selber geht man vorbei und überquert dahinter die Schienen. Man steht am Parkplatz einer Baufirma. Die Firma hat sich was einfallen lassen und den Weg unterschiedlich gepflastert und Steinskulpturen aufgebaut. Hindurch zwischen Industriehallen, bis man wieder an der Ruhr ist und diese überquert.

Verschlossenes Tor am Kloster Bestwig Sauerland Waldroute Baustelle nach Bestwig Sauerland Waldroute

Bahnhof Bestwig Sauerland Waldroute Steingarten Bestwig Sauerland Waldroute

Ich sehe den Berg hinauf und merke, dass ich doch schon recht müde gewandert bin. Doch was soll's, das sollte auch noch zu schaffen sein. Ein paar Minuten den Fahrradweg nach links folgend, dann sollte der Weg nach rechts den Berg hinauf gehen. Doch jetzt macht mir die Autobahnbaustelle einen Strich durch die Rechnung. Der Weg ist gesperrt! immerhin zeigt ein W Zeichen, dass ich den Fahhradweg weiter gehen soll. Nun gut. Der Weg mündet in die Oststraße, die mich in den Ortsteil Frielinghausen bringt. Der Weg zieht sich aber und weit und breit ist kein W Zeichen zu sehen. Ich erreiche die Kanalstraße, die der eigentliche Fahrweg den Berg hinauf ist. Hier ist auch wieder ein W Zeichen zu sehen. Leider musste man jetzt ein gutes Stück diese, doch durchaus stark befahrene Straße, hinauf gehen. Ausflügler und Bewohner der auf dem Berg liegenden Ferienanlage müssen natürlich gerade jetzt hier lang fahren. Ab und an geht es auch durch Waldstücke und über Wiesenwege, aber insgesamt kostet mich der Umweg fast 1,5h mehr an Zeit.

Weg an der Ruhr Bestwig Sauerland Waldroute Frielinghausen bei Bestwig Sauerland Waldroute

Es ist geschafft. Vorbei an der Ferienanlage Hollandia, mit Ihrer markanten englischen Telefonzelle, erreiche ich das Waldhotel Föckinghausen und damit auch das Tor zur Sauerland Waldroute Föckinghausen. Ich bin absolut groggy, werde durch einen tollen Ausblick in alle Richtungen belohnt. Das letzte Stück liegt nun vor mir. Doch nun heißt es erstmal zurück nach Olsberg, zum Auto. Den Berg wieder hinunter und zum Bahnhof. Doch meine Füße wollen einfach nicht mehr. Zum ersten Mal laufe ich nicht mehr komplett zurück. Am Bahnhof steht zum Glück ein Taxi, der mich zurück zum Olsberger Berg bringt, denn das wäre noch ein ganz schönes Stück gewesen. Zum Schloss habe ich 24,- EUR für das Taxi bezahlt, was ich ganz schön teuer finde. Im Internet stelle ich jedoch fest, dass die Taxis in dieser Gegend zu den teuersten in Deutschland gehören. Wieder was gelernt.

Föckinghausen Wandern Sauerland Waldroute Ferienanlage Föckinghausen Sauerland Waldroute

Waldhotel Föckinghausen Sauerland Waldroute Tor zur Sauerland Waldroute Föckinghausen

Strecke: 14,9 km (+ 4km Baustelle)
Dauer:5h
Schwierigkeit: Schwer

Gesamtstrecke: 224 km + 4km
Gesamtdauer: 61h 30 Min

Fazit: Anstrengend war es. Der Weg über den Olsberger Berg hat mir am besten gefallen. Der Rest des Weges ist OK. Pech war die Baustelle. Aber mittlerweile dürfte die Route dort wieder anderes geregelt sein.

Tipp: Vom Bestwiger Bahnhof wollte ich eigentlich durch den Ort Ostwig hindurch und von dort aus wieder den Weg G2, nun aber auf der nördlichen Seite, dann durch Bigge den Olsberger Berg hinauf.

 

Kategorie: 
Video: